Fragebogen

Es werden zufällig 30 Fragen aus den 158 möglichen Fragen ausgewählt. Das ganze ist als eine Lernhilfe gedacht.
Fragebogen
a. von 20-30°C
b. von 5-12°C
c. von 12-20°C



a. richtig
b. falsch



a. in der Nähe des Bienenmundes
b. verborgen zwischen den Hinterleibssegmenten



a. der Imkervereinsvorsitzende
b. der BSV
c. der Amtstierarzt
d. die Polizeibehörde



a. richtig
b. falsch



a. Es ist Zeit zum Schleudern!
b. Es handelt sich um Fraßgänge des Varroa-Männchens.
c. Die Larven der Bienenlaus haben die Wabe befallen.
d. Wachsmotten haben die Wabe befallen.



a. richtig
b. falsch



a. durch beidseitiges Besprühen jeder bienenbesetzten Wabe
b. durch Beträufeln
c. durch Begasen



a. Sackbrut
b. Akutes Paralyse Virus
c. Flügel-Missbildungs-Virus
d. Amerikanische Faulbrut



a. den Fragenden direkt ansehen
b. den Fragenden sofort unterbrechen
c. bei Fragen, die man nicht beantworten kann, dieses zugeben



a. in eine Plastiktüte luftdicht verpackt.
b. in eine Pappschachtel druckfest und luftdurchlässig verpackt.
c. in ein Glas verpackt.



a. 16 Tage
b. 21 Tage
c. 24 Tage



a. im Frühjahr
b. ganzjährig



a. ja
b. nein



a. Er steht in der Nähe der Tracht.
b. Er ist gut zu erreichen.
c. Er liegt windgeschützt.
d. Die Bienen stehen direkt auf dem Boden.



a. In jedem Fall alleine, nach bestandener Prüfung ist dies kein Problem.
b. Ja, wenn die Völker besonders sanftmütig sind.
c. Nein, auf keinen Fall.
d. Ja, möglichst in Begleitung mit einem erfahrenen BSV.



a. ja
b. nein



a. Nein, der Imker braucht seine Völkerzahl nur zu verringern.
b. Ja, der Schutz der Gesundheit des Nachbarn kann vorrangig sein.
c. Nein, denn der Nachbar kann sich desensibilisieren lassen.



a. Grafiken und Schemata statt Text
b. möglichst viele Stilelemente einsetzen
c. auf Kopierfähigkeit achten
d. ca. 2 min Redezeit pro Folie einplanen (Richtwert)



a. BSV ist Vorbild für andere Imker.
b. BSV berät den Imker und gibt Hilfe zur Selbsthilfe.
c. BSV überwacht das Etikettieren der Imkerhoniggläser.
d. BSV betreut auch *nicht organisierte* Imker.



a. Wachsdrüse
b. Futterdrüse
c. Giftdrüse



a. richtig
b. falsch



a. richtig
b. falsch



a. richtig
b. falsch



a. Nein, erst nach Erlaubnis des Grundstückseigentümers.
b. Ja, aber nur in Begleitung eines weiteren Imkers als Zeuge.
c. Ja, aber er muss den von ihm angerichteten Flurschaden dem Grundstückseigentümer ersetzen.



a. Imker schulen
b. Themen der Bienengesundheit ins Gespräch bringen
c. Vorstand beraten
d. Projekte initiieren
e. Informationen zu Sperrgebieten beschaffen und weitergeben
f. Überblick über Bienenkrankheiten im Verein schaffen



a. Klinische Untersuchung durch Amtstierarzt, evtl. BSV
b. Futterkranzproben Entnahme durch BSV und Untersuchung durch anerkanntes Labor.



a. Die abgestorbene Made wird von Pflegebienen entfernt, der Imker erkennt keine Symptome
b. Die Infektionskette ist abgebrochen, da keine Sporen gebildet werden.
c. Pflegebienen verteilen den Erreger über das Futter an andere Larven.



a. Persönliche Hygiene
b. nur reifen Honig ernten
c. vermeiden von Verunreinigungen des Honigs



a. drei
b. 1/3
c. 50%
d. allen